Spätsommer in Alaska: 2 Wochen Rundreise ab 1.749€ p.P. inkl. Nonstopflügen, SUV, Hotels & Lodges

Bereits im Sommer 2020 sollten die neuen Nonstopflüge von Frankfurt nach Alaska von Lufthansa und Eurowings starten. Daraus wurde bekanntlich nichts. Diesen Sommer nimmt die deutsche Fluggesellschaft den nächsten Anlauf, davon ausgehend, dass ihr ab Juni mit einem negativen Test oder einem Impfnachweis wieder problemlos in die USA einreisen könnt. Sollte das nicht gehen, werden die Flüge storniert und ihr bekommt euer Geld zurück.

Schon ab knapp über 700€ könnt ihr die Flüge buchen. Die meisten werden sie aber sicher für eine Rundreise nutzen, entweder mit einem Wohnmobil oder per Mietwagen und Hotels. Zweites ist in den meisten Fällen günstiger, denn der Stellplatz für den Camper muss auch bezahlt werden und die großen Dinger fressen ordentlich Benzin.

Wir haben euch eine zweiwöchige Beispielrundreise durch Alaska zusammengestellt, wie ihr sie aktuell für September buchen könntet. September deshalb, weil dann die Preise für Mietwagen und Unterkünfte schlagartig nach unten gehen, ihr weiterhin viel sonniges Wetter habt und die kalten Nächte aber schon anfangen, das Laub herrlich bunt zu färben. Außerdem wachsen mit jedem Monat die Chancen, wieder in die USA reisen zu können.

Fragen und Anmerkungen könnt ihr wie immer in den Kommentaren loswerden. Eine ähnliche Rundreise kostet als Pauschale gebucht übrigens knapp das Doppelte, also über 3000 Euro pro Person. Dafür lohnt es sich aus unserer Sicht schon, ein bisschen Zeit in die Recherche zu stecken. Zumal damit ja auch die Vorfreude steigt.

Routenvorschlag 2 Wochen Alaska

So viele Straßen gibt es in Alaska gar nicht, was die Anzahl der Optionen limitiert. Eine recht klassische und gern gefahrene Tour startet von Anchorage zunächst südlich nach Homer und auf dem Rückweg könnt ihr einen Abstecher nach Seward einbauen.

Anschließend geht es mangels Alternativen zurück nach Anchorage und von dort weiter auf dem Glenn Highway nach Glennallen. Hier müsst ihr euch dann spätestens entscheiden, ob ihr die Schotterpiste nach McCarthy fahren wollt (Flüge sind auch möglich, aber recht teuer). Alternativ dazu empfehlen wir, Valdez mit in die Runde einzubauen.

Fairbanks steht als nächstes Ziel an, im September sogar schon mit realistischen Chancen, die Nordlichter zu sehen. Der Denali National Park läutet dann schon so langsam das Urlaubsende ein, eine Nacht in Talkeetna solltet ihr euch noch nehmen.

Und nicht vergessen, pünktlich zurück in Anchorage zu sein. Alaska hat auf viele Produkte keine Mehrwertsteuer, ihr bekommt sie also anders als im Rest der USA steuerfrei. Es lohnt sich entsprechend, noch ein paar Stunden fürs Shopping einzuplanen.


Günstige Flüge nach Alaska buchen (ab 709€ pP)

Ab 709€ könnt ihr aktuell die von Lufthansa verkauften, aber Eurowings Discover durchgeführten Nonstopflüge von Frankfurt nach Anchorage buchen. 23kg Gepäck sind schon dabei.

Wundert euch nicht nicht über die Flugzeiten hinzu, ihr startet um 10:30 Uhr in Frankfurt und seid um 10:20 Uhr in Anchorage. Durch die Zeitverschiebung ist das möglich. Zubringerflüge bzw. -züge könnt ihr auf das gleiche Ticket buchen, der Aufpreis ist recht gering.

Wer einfach nach Amsterdam kommt, findet von dort Flüge ab 437€, muss dann allerdings zwei Mal umsteigen. Geflogen wird mit British Airways und American Airlines in dem Fall.

Den Ab-Preis findet ihr sogar in den Sommerferien aktuell noch an fast allen Flugtagen. Leider kosten dann der Mietwagen das Doppelte und mehr. Und auch die Unterkünfte erhöhen die Preise im Juli und August um ein gutes Stück.

Flugpreisvergleich:


Günstigen Mietwagen (SUV) in Alaska buchen (ab 312€ pP)

Die Mietwagen-Situation unterscheidet sich in Alaska nicht großartig vom Rest der USA. Hier haben wir für euch die wichtigsten Informationen für einen gelungen Roadtrip zusammengefasst.

Einen Kleinwagen mit allen wichtigen Versicherungen ohne Selbstbeteiligung bekommt ihr ab etwa 480€ im Beispielzeitraum. Für einen SUV müsst ihr 624€ zahlen. Die Kosten könnt ihr euch aber natürlich zu zweit teilen.

Falls ihr die geschotterte Strecke von Chitina nach McCarthy (ca. 100 Kilometer) nicht auf eigenes Risiko befahren wollt, schaut vor Anmietung im Kleingedruckten nach, ob der Vermieter sie ausdrücklich ausschließt. Auch wenn die Straße mit einem Kleinwagen machbar ist, fährt sie sich mit einem SUV natürlich angenehmer.

Bsp. 2 Wochen Kleinwagen ab 240€ pP
Bsp. 2 Wochen SUV ab 312€ pP

Hotelempfehlungen in Alaska (ab 728€ pP)

Die Hoteldichte ist in Alaska deutlich geringer als in der restlichen USA. Das sorgt für hohe Preise und die dringende Empfehlung, euch vorab um Unterkünfte zu kümmern.

In Anchorage und Fairbanks findet ihr deutlich mehr Auswahl, unter anderem auch Business Hotels mit guten Sommerpreisen. Im restlichen Bundesstaat gibt es vor allem Lodges, kleine Gästehäuser, Bed & Breakfast und natürlich Cabins.

Wir haben euch unsere Empfehlungen im Beispielzeitraum entlang der Route zusammengestellt. Wer auf ein privates Badezimmer verzichten kann oder das Risiko von weniger gut bewerteten Unterkünften eingeht, der kann sicher noch den einen oder anderen Dollar sparen. Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

Für alle Unterkünfte zusammen kommen wir auf knapp 1500€ für die 2 Wochen. Damit liegt ihr bei etwa 60 USD pro Person und Nacht, also ca. 50€. Vorausgesetzt ihr teilt euch die Kosten zu zweit.

Bsp. 1 Nacht Anchorage ab 50€ pP
Bsp. 2 Nächte Homer ab 73€ pP
Bsp. 2 Nächte Seward ab 99€ pP
Bsp. 1 Nacht Glenn Highway ab 45€ pP
Bsp. 1 Nacht Glennallen ab 61€ pP
Bsp. 1 Nacht Fairbanks ab 44€ pP
Bsp. 2 Nächte Denali NP ab 113€ pP
Bsp. 1 Nacht Talkeetna ab 38€ pP
Bsp. 1 Nacht Anchorage ab 57€ pP

Leave a Reply

Your email address will not be published.