Corona-Test und Reisen – großes Durcheinander um PCR-, Schnell- und Antikörper-Test: Wir klären auf

Liest man regelmäßig in den sozialen Netzwerken, bekommt man viel von der aktuellen Unsicherheit mit. Das betrifft nicht nur das Reisen an sich, sondern vor allem auch die dafür oft notwendigen Corona-Tests. PCR, Antikörper, Schnelltest, Antigen, Swab, Rapid… es geht wild durcheinander.

Deswegen haben wir euch die wichtigsten Informationen zu den aktuell drei vorhandenen Testmöglichkeiten zusammengestellt und ergänzt, mit welchen Kosten ihr rechnen müsst und welche Tests überhaupt akzeptiert werden.

PCR-Test (Swab-Test)

Der klassische Corona-Nachweis seit März ist der PCR-Test (polymerase chain reaction oder Polymerase-Kettenreaktion), bei dem ein Rachen- oder Nasenabstrich auf Erbgut des Coronaviruses untersucht wird. Im Ausland wird er in der Regel einfach nur Swab-Test genannt.

Für die Auswertung muss ein Labor beauftragt werden, zumindest in Deutschland werden in der Regel auch nur Testergebnisse akzeptiert, bei denen der Abstrich von medizinischem Fachpersonal genommen wurde.

Dadurch ist der Test recht teuer und bis zum Ergebnis müsst ihr aktuell 24 – 48 Stunden warten, in seltenen Fällen auch länger. Die Preise schwanken zwischen 59€ an den Flughäfen Frankfurt und Hamburg und bis zu 150€ in einigen Arztpraxen.

WICHTIG: Noch bis 7. November 2020 ist der Test bei Einreise aus einem Risikogebiet kostenlos. Bei Symptomen sind die Kosten ebenfalls über das deutsche Krankenversicherungssystem abgedeckt.

Falls bei Einreisen in ein anderes Land ein negatives Corona-Testergebnis notwendig ist, benötigt man zumindest aktuell fast überall noch den PCR-Test. Normalerweise sind alle Labore in Deutschland dafür zugelassen.

Einige Teststellen bieten einen Express-Service an, falls ihr nur wenige Stunden zwischen Abstrich und Abflug zur Verfügung habt. Das Testverfahren ist hierbei das gleiche, ihr zahlt nur einen Aufpreis für bevorzugte Durchführung beim Abstrich und im Labor. Einige Medien bezeichnen den Express-Service deshalb auch als Schnelltest, was aber irreführend ist.

Antigen-Test (Schnelltest, Rapid-Test)

Noch recht neu auf dem Markt sind die sogenannten Antigen-Tests, oft auch als Schnelltests oder im Ausland Rapid-Tests bezeichnet. Bei dieser Testform wird ein Abstrich auf Antikörper gegen Proteine des Coronavirus (Antigene) untersucht.

Das Verfahren funktioniert ähnlichem einem Schwangerschaftstest über einen Teststreifen, so dass kein Versand ins Labor benötigt wird. In Deutschland werden die Tests aktuell noch von medizinisch ausgebildetem Personal durchgeführt. Das Ergebnis steht bereits nach 15 – 30 Minuten fest.

Die Kosten hierfür sind entsprechend deutlich günstiger, im Einkauf kosten die Tests weniger als 10€. Viele Arztpraxen bieten die Tests bereits an, die Lufthansa-Gruppe und weitere Airlines starten aktuell erste Versuche, die Schnelltests als Standard einzuführen, um Reiserestriktionen aufheben zu können.

WICHTIG: Im Moment ist der Schnelltest als negatives Testergebnis nur in sehr wenigen Ländern oder Regionen für die Einreise erlaubt. Auf den Kanaren ist der Antigen-Test allerdings ausreichend, weitere Reiseziele folgen hoffentlich demnächst. Je nach Bundesland könnte der Antigen-Test auch ab 8. November ausreichend sein, um nach einer Reise in ein Risikogebiet die Quarantäne zu verkürzen.

Die Schnelltests werden auch sehr häufig bei nicht verpflichtenden Tests nach dem Zufalls- oder Verdachtsprinzip bei Einreise genutzt, was euch die ansonsten längere Wartezeit in Quarantäne erspart.

Der Antigen-Test reagiert weniger sensibel als der PCR-Test, hat also eine höhere Fehlerquote. Deshalb werden positive Ergebnisse des Schnelltests in der Regel noch einmal per PCR-Test überprüft. Auch bei geringer Virenlast schlägt der Antigen-Test oft nicht an, weshalb ihr ihn nicht als Freibrief verstehen und dennoch auf Symptome achten solltet.

Antikörper-Test (Antibody-Test)

Den Antikörper-Test gibt es ebenfalls bereits seit Anfang des Jahres, aktuell wird er oft mit dem Antigen-Test verwechselt. Anders als der Antigen-Test weist der Antikörper-Test allerdings bei einem positiven Befund nur nach, dass euer Körper in der Vergangenheit Antikörper gegen das Coronavirus gebildet hat, ihr also (unwissentlich) bereits infiziert gewesen seid.

WICHTIG: Da aktuell noch keine verlässlichen Studien existieren, ob eine bestimmte Menge an Antikörpern ausreicht, um eine erneute Ansteckung zu vermeiden und wie lange die Antikörper wirksam sind, bringt euch der Antikörper-Test leider für Reisen keinen Mehrwert, sondern bestätigt nur eine vermutete Infizierung.

Deswegen müsst ihr die Kosten für den Test (25 bis 40 Euro) in der Regel auch selbst tragen. Das Ergebnis gibt es normalerweise nach maximal 24 Stunden, oft auch schon viel früher.

Fazit

Wohl noch bis Ende des Jahres wird der PCR-Test der einzige, flächendeckend anerkannte Test für Einreisen oder Reiserückkehrer bleiben. Durch die aktuell hohe Zahl an Neuinfektionen liegt die Wartezeit auf das Ergebnis bei bis zu 2 Tagen. Zudem sind die Kosten recht hoch, vor allem bei kurzen Reisen mit mehreren Personen.
Deshalb bleibt zu hoffen, dass die aktuellen Versuche mit den neuen Antigen-Tests erfolgreich verlaufen und diese für Reisen zum Standard werden. Denn ein Ergebnis in 15 bis 30 Minuten reicht auch für die zeit zwischen Check-in und Boarding.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.