Klassische Rundreise durch den Südwesten der USA im Sommer 2021: 3 Wochen für 1.979€ p.P. mit Flügen, Mietwagen (SUV) und allen Hotels

Die große Rundreise durch den Südwesten der USA steht bei sicher vielen auf der Bucket List. Natürlich könnt ihr eine solche Reise fertig „von der Stange“ bei diversen Reiseveranstaltern buchen. Das ist allerdings gerade in den Sommerferien eine äußerst kostspielige Angelegenheit und ihr müsst die Route so nehmen, wie sie angeboten wird. Änderungen sind nicht möglich.

Die Alternative sind kleinere Spezialveranstalter oder auch ein auf die USA fokusiertes Reisebüro, die aus euren Wünschen eine fertige Reise basteln. Das wird dann allerdings noch teurer, da natürlich Veranstalter oder Reisebüro für den Aufwand und Absicherung des Risikos entsprechende Zuschläge einkalkulieren.

Übernehmt ihr Zeitaufwand und Risiko selbst, bekommt ihr ohne Abstriche bei den Leistungen 3 Wochen Rundreise durch Nevada, Kalifornien, Utah und Arizona für unter 2000€ pro Person, wenn ihr zu zweit unterwegs seid und euch die Kosten teilt.

Unsere Highlights

3 WOCHEN FÜR UNTER 2000€ PP
TERMINE IM JULI & AUGUST
FLÜGE AB 7 AIRPORTS
INKL. 23kg GEPÄCK
SUV MIETWAGEN
TOP BEWERTETE HOTELS
LAS VEGAS – GRAND CANYON
NATIONALPARKS ARIZONA & UTAH
DEATH VALLEY – YOSEMITE
SAN FRANCISCO – HIGHWAY NR. 1
LOS ANGELES – SAN DIEGO

Dass die Planung und Buchung kein Hexenwerk ist, zeigen wir euch hier im Artikel anhand der klassischen Route für 3 Wochen (Details unten), die natürlich beliebig anpassbar ist und erst einmal nur eine allgemeine Ideengrundlage darstellt.

Dank kostenloser Stornierungsoptionen bei Mietwagen und Hotels sowie zumindest kostenloser Umbuchungsoption bei den Flügen hält sich das Risiko auch sehr in Grenzen für den Fall, dass eine Reise durch die USA im Sommer noch nicht wieder möglich ist.

Mehr als 2 Personen?

Je größer die Gruppe der zusammen Reisenden, desto eher lohnt es sich, über ein Wohnmobil statt Mietwagen plus Hotel nachzudenken, vor allem wenn ihr zwei Hotelzimmer benötigt. Zwar bieten viele Hotels in den USA Zimmer mit zwei Queen Size-Betten (Breite je 1,55m), trotzdem ist die Belegung eines Zimmers mit 4 Personen über 3 Wochen schon grenzwertig, wenn es sich nicht um eine Familie handelt.
Bedenkt beim Preisvergleich der beiden Alternativen aber auch, dass ihr mit dem Wohnmobil außer auf dem Parkplatz einiger Supermärkte nirgendwo kostenlos übernachten könnt. Die Campingplätze in den Nationalparks sind knapp und auch nicht wirklich günstig.



Günstige Flüge nach Las Vegas buchen (ab 435€ pP)

Wir haben euch schon darüber berichtet, dass ihr für das Jahr 2021 außergewöhnlich günstige Flüge selbst im Hochsommer nach Las Vegas buchen könnt. Im Juli und August ist es vor allem British Airways mit Preisen schon ab knapp über 300€ hin und zurück, die euch zum Buchen verführen wollen.

Vorteile neben der gesicherten Liquidität bei der britischen Fluggesellschaft ist auch, dass ihr von sieben deutschen Airports zum nahezu identischen Preis fliegen könnt. Dadurch ist für jeden was dabei. Zumal Verfügbarkeit fast täglich gegeben ist, so dass ihr wie in unserem Beispiel sogar Samstag bis Samstag buchen könnt.

Im günstigsten Tarif ist auch bei BA nur noch Handgepäck dabei, außerdem könnt ihr unserer Information nach auch beim Check-in keine Sitzplätze kostenlos auswählen, sondern müsst dafür zahlen oder nehmen, was euch vom System verteilt wird.

Deswegen lohnt es sich vor Buchung darüber nachzudenken, wie viele Gepäckstücke ihr insgesamt benötigt und ob ihr nicht ohnehin Sitzplätze reservieren wollt.

Empfehlung der Redaktion

Option 1: Kein Aufgabegepäck oder nur für einen Teil der Mitreisenden
In der Konstellation könnt ihr den günstigsten Tarif buchen und dann einzelne Gepäckstücke je Strecke hinzufügen. Sitzplätze entweder gegen Aufpreis vorab reservieren oder nach dem Zufallsprinzip sitzen.

Option 2: Aufgabegepäck für alle Mitreisenden
Hier solltet ihr bei British Airways direkt den Standard-Tarif buchen, der 23kg Gepäck enthält. Sitzplätze könnt ihr entweder vorab gegen Aufpreis oder 24 Stunden vor Abflug beim Online Check-in kostenlos auswählen (soweit verfügbar).

Um den Standard-Tarif zu buchen, lasst euch aus der Flugsuche einfach direkt zu British Airways weiterleiten. Alternativ könnt ihr natürlich auch direkt dort die Suche beginnen.


Wir haben euch am Beispiel von Hamburg den Weg zur Buchung des Standard-Tarifs aufgeführt sowie alle weiteren möglichen Abflughäfen ergänzt.

Flugbsp. von Hamburg ab 435€ pP

Bsp. Hamburg – Las Vegas 31.7. – 21.8.2021

Nach Weiterleitung zu British Airways Standard-Tarif auswählen:

Gesamtpreis für 2 Erwachsene mit Gepäck:

Flugpreisvergleich:


Günstigen Mietwagen buchen (ab 488€ pP)

Allzu viel gibt es bei der Anmietung eines Autos in den USA nicht zu beachten, unsere wichtigsten Empfehlungen könnt ihr hier nachlesen.

Wir empfehlen bei 3 Wochen einen größeren Wagen, zumal der Aufpreis recht gering ist. Einen SUV empfinden wir als angenehm, weil man recht weit hoch sitzt und so mehr Überblick hat. Zumindest die einfachen Mittelklasse-SUV sind nicht geländegängig, was ihr im Normalfall aber auch nicht benötigt. Es gibt zwar die eine oder andere kurze Schotterstraße zu bewältigen, aber das schaffen selbst Kleinwagen.

Viele träumen von einem Roadtrip im Cabrio, deswegen haben wir euch diese Option als Alternative mit aufgeführt. Bedenkt aber die im August teilweise extrem hohen Temperaturen und den nur recht kleinen Kofferraum. Natürlich könnt ihr selbst bei kurzen Stopps auch nichts offen im Auto liegen lassen, was ihr noch braucht.

Mietwagenbsp. SUV ab 488€ pP
Mietwagenbsp. Cabrio ab 637€ pP

Hotels buchen (ab 1.056€ pP)

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten bietet auch eine schier unbegrenzte Anzahl an Unterkünften. Hotels, Motels, Gästehäuser, Bed&Breakfast, Ferienwohnungen… gerade mit zeitlichem Vorlauf habt ihr die volle Bandbreite an Optionen.

Für eine Rundreise mit Mietwagen wie hier seid ihr natürlich örtlich recht flexibel und müsst nicht zwingend zentral in der Stadt wohnen. Gerade nach langen Fahrtagen reicht den meisten oft auch ein einfaches Hotel, da ihr ohnehin nur noch todmüde ins Bett fallt. Noch dazu am Anfang, wenn die Zeitverschiebung in euch steckt.

An den Wochenenden rund um die Nationalparks, in Las Vegas oder San Francisco kann es aber auch tatsächlich zu Engpässen kommen. Zumindest aber treibt die hohe Nachfrage dann vor allem kurzfristig die Preise massiv in die Höhe.

Deswegen empfehlen wir für die USA eine Hybridstrategie. Nehmt euch die Zeit und bucht eure Unterkünfte weit im Voraus, um die besten Preise und Hotels zu sichern. Achtet aber darauf, dass die Buchungen stornierbar sind. Von Zeit zu Zeit checkt ihr die Buchungslage dann noch einmal. Und entweder freut ihr euch, dass der Preis inzwischen höher liegt oder dass ihr noch einmal zu einer günstigeren Rate umbuchen könnt.

Natürlich ist unser Rundreisevorschlag beliebig anpassbar. Die Beispielunterkünfte bieten das zum Reisezeitraum aktuell beste Preis-Leistungsverhältnis, also eine gute Mischung aus Komfort und mittlerem Budget. Nach unten ist noch etwas Platz, wenn ihr auf einige Annehmlichkeiten in den Hotels verzichten könnt. Nach oben sind ohnehin keine Grenzen gesetzt.

Redaktionstipp

Wer Hotelpunkte sammelt oder darüber nachdenkt, hat bei einer solchen Tour natürlich den Vorteil, dass zum einen 21 Nächte ohnehin gebucht werden müssen, zum anderen die meisten großen Hotelketten viele Unterkünfte in den USA haben. Dadurch lassen sich recht schnell die nötigen Punkte für einen Status oder Freinächte sammeln.
Aber Achtung: Bleibt ihr eine Kette treu, übernachtet ihr in der Regel nicht zu den günstigsten Preisen, weil ihr natürlich Angebote anderer Ketten bei der Auswahl vernachlässigt. Es muss sich am Ende also trotzdem für euch lohnen. Fragen dazu könnt ihr gern in den Kommentaren loswerden.


Rundreisevorschlag

In 3 Wochen lässt sich recht gut von Las Vegas aus die „klassische 8“ durch den Südwesten fahren, wie sie auch in den meisten Reiseführern zu finden ist. Dabei kommt man an nahezu allen wichtigen Attraktionen der Region vorbei.

Von Las Vegas aus startet ihr dazu am besten am Hoover-Damm vorbei zum Grand Canyon, wobei ihr in Kingman nicht verpassen solltet, euch auf die Spuren der berühmten Route 66 zu begeben. Für den Grand Canyon reicht im Sommer ein kompletter Tag, wenn ihr den Temperaturen entsprechend vor allem die Aussichtspunkte im Süden abklappert und maximal ein paar Meter ins Tal hinein wandert.

Weiter geht es dann im Osten ums Tal herum nach Page, wo mit dem Antelope Canyon und dem Horseshoe Bend zwei herausragende landschaftliche Highlights warten, die nicht zu einem Nationalpark gehören. Das gilt auch für das berühmte Monument Valley, durch das ihr auf der Weiterfahrt nach Moab fast automatisch kommt.

Rund um Moab warten mit dem Arches und Canyonlands gleich zwei Nationalparks auf Panoramafotos der Extraklasse und bei Sonnenauf- oder -untergang vielleicht auch die eine oder andere Wanderung.

Entweder über die Interstate 40 oder über landschaftlich sicher spannendere Highways schließt dich die Fahrt vorbei an Bryce Canyon und Capitol Reef zum Zion Nationalpark an, für den ihr unbedingt mindestens einen halben Tag einplanen solltet.

Auf dem Rückweg nach Las Vegas dürft ihr auf keinen Fall den Abstecher zum Valley of Fire verpassen, bevor ihr dann in Sin City zwei Tage bzw. besser Nächte mit Entspannung am Pool, dem einen oder anderen Spielchen, einer Show, Shopping oder einfach einem Bummel entlang des Strip verbringt.

Von Las Vegas aus seid ihr in etwa zwei Stunden am Eingang des Death Valley. Unbedingt vorher mit ausreichend Wasser und Benzin versorgen, die Temperaturen im Nationalpark sind im Sommer höllisch heiß. Deutlich angenehmer wird es dann im Tal und der Auffahrt zur Überquerung des Yosemite Nationalparks, der vor allem für seine spektakulären Wasserfälle bekannt ist. Auch wenn ihr mitten im Sommer leider nur einen Bruchteil davon seht.

Im Anschluss folgt San Francisco mit der berühmten Golden Gate Bridge und Alcatraz. Eine Fahrt mit der Cable Car muss natürlich auch sein. Je nach Programm könnt ihr auch einen kurzen Abstecher ins Napa Valley einplanen oder im Silicon Valley vorbei schauen.

Recht früh losfahren solltet ihr danach in Richtung Los Angeles, denn entlang des Highway Number 1 gibt es nur wenige Unterkünfte. Erst ab San Luis Obispo habt ihr mehr Auswahl. Auf der Weiterfahrt nach Los Angeles kommt ihr in Santa Barbara vorbei, sicher auch einen Stopp wert.

Über die Stadt der Engel muss man nicht viele Worte verlieren. Allein durch die Größe und den Verkehr seid ihr schon gut 2 Tage beschäftigt. Hollywood mit dem Walk of Fame, Malibu, Venice Beach, Santa Monica… legt euch einen guten Plan zurecht um alles zu schaffen.

Entlang der Küste lohnt auch noch die Fahrt bis San Diego an der mexikanischen Grenze. Dort erinnert schon sehr viel an Lateinamerika, nicht selten hört man mehr Spanisch als Englisch.

Zurück nach Las Vegas ist es eine weitere Ganztagestour. Bringt genügend Zeit mit, damit ihr den Joshua Tree Nationalpark und die Fahrt durch die Mojave-Wüste einbauen könnt. Nur Autobahn wäre viel zu schade.

Eine letzte Nacht in Las Vegas bleibt eich noch, um die verbliebenen Dollar am einarmigen Banditen oder beim Black Jack zu riskieren. Plant nicht zu knapp, auch wenn der Rückflug erst am Nachmittag oder Abend geht. An einem Freitagabend wird die Nacht in Las Vegas für gewöhnlich sehr kurz.

1 Hotelnacht Las Vegas (ab 40€ pP)
2 Hotelnächte Tusayan (ab 156€ pP)
1 Hotelnacht Page (ab 25€ pP)
2 Hotelnächte Moab (ab 73€ pP)
1 Hotelnacht Panguitch (ab 37€ pP)
2 Hotelnächte Hurricane (ab 65€ pP)
2 Hotelnächte Las Vegas (ab 67€ pP)
1 Hotelnacht Bishop (ab 47€ pP)
1 Hotelnacht Modesto (ab 55€ pP)
2 Hotelnächte San Francisco (ab 128€ pP)
1 Hotelnacht San Luis Obispo (ab 50€ pP)
2 Hotelnächte Los Angeles (ab 112€ pP)
2 Hotelnächte San Diego (ab 134€ pP)
1 Hotelnacht Las Vegas (ab 67€ pP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.