Porquerolles – Geheimtipp an der Côte d’Azur

Die Côte d’Azur ist ein bei vielen Urlaubern sowohl im Sommer als auch über den Rest des Jahres sehr beliebtes Reiseziel. In der Regel findet ihr bei Pauschalreisen meist Angebote für einen klassischen Badeurlaub oder Wochenendtrip irgendwo rund um Nizza. Fährt man selbst mit dem Auto nach Südfrankreich, schauen die meisten nach einem Camping- oder Mobilheimplatz oder quartieren sich für die Zeit des Urlaubs in eine Ferienwohnung ein.

Ganz klassisch sind meist auch die Ausflugsziele, wenn es mal nicht an den Strand geht. Monaco steht weit oben auf der Liste, auch in die französischen Voralpen, die nur wenige Kilometer im Hinterland beginnen, zieht es viele. Nicht zu vergessen Marseille oder Cannes.

Aber nur sehr wenige kennen die dem Festland vorgelagerten Îles d’Hyères. Anders als in Nizza oder Saint-Tropez ist man hier weit vom Trubel der klassischen Strandorte am Mittelmeer entfernt. Vor allem am Abend, wenn die Tagesbesucher sich verabschiedet haben.

Etwas näher vorstellen wollen wir euch Porquerolles, dank einiger Tipps unserer Stammleserin Catharina. Die autofreie Insel liegt nur etwa 3 Kilometer von der Halbinsel Giens entfernt, dem südlichsten Punkt der Côte d’Azur. Von hier aus könnt ihr in wenigen Minuten per Fähre übersetzen. 14€ oneway oder 24€ hin und zurück kostet das Ticket im Sommer. Und die Boote fahren stündlich, morgens und abends sogar halbstündlich.

Ihr könnt euer Auto entweder rund um den Fährhafen parken, aber auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Dazu müsst ihr zunächst nach Hyères, was mindestens stündlich von Regionalzügen der Strecke Marseille – Nizza angefahren wird, aber auch einmal am Tag mit dem TGV direkt zu erreichen ist. Von dort aus bringt euch die Buslinie 67 aller 20 Minuten direkt zum Fähranleger.

Wenn ihr ohnehin nur einen Tagestrip auf die Insel plant, könnt ihr auch von Toulon und vielen weiteren Städten an der Küste eine Bootstour planen. Die Hinfahrt startet in der Regel am Vormittag, am Abend geht es dann zurück. Von Toulon kostet dieser Ausflug zum Beispiel 34€.

Die Hotels der Insel liegen alle in Fußlaufweite vom Hafen entfernt. Unsere Favoriten sind das Hotel Residence Les Medes und das Hôtel Le Porquerollais. Gerade in den Sommerferien sind viele Termine aber schnell ausgebucht, Preise um die 200€ pro Nacht und mehr sind normal.

Wer bereit ist, so viel Geld auszugeben, hat die Insel dafür morgens bis 11 Uhr und am Abend ab 18 Uhr fast für sich allein. Oder kann sich schon einmal die besten Plätze sichern, bevor die Massen einströmen. Zu beachten ist, dass auch die Restaurantpreise ein gutes Stück über denen auf dem Festland sind. Mit knappem Budget empfehlen wir euch also unbedingt, morgens vor der Fährüberfahrt einen Supermarkt zu stürmen und euch einzudecken.

Auf der Insel bewegt man sich am besten mit dem Fahrrad von Strand zu Strand und von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt. Auf der Karte sieht die Insel kleiner aus als sie tatsächlich ist mit einer Länge von immerhin 30 Kilometern. Da kommt es schon ganz gelegen, dass die Plage de la Courtade, einer der längsten Strände der Insel, gleich um die Ecke vom Hafen und damit auch nahe an den Hotels liegt.

Je weiter ihr euch vom Ortszentrum weg bewegt, desto weniger Leuten begegnet ihr. Gerade die Plage Notre Dame, die längste Bucht der Insel mit schönem Sandstrand ist auch im Sommer vergleichsweise leer. Im Süden gibt es übrigens keine nennenswerten Strände, denn hier geht es vom Ufer weg tief rein und es gibt teilweise gefährliche Strömungen.

Zu den Attraktionen gehören neben dem türkisblauen Wasser und den historischen Befestigungsanlagen auch die Weinanbaugebiete der Insel. Und natürlich könnt ihr die Produkte auch verkosten. Unser Tipp: Domaine de la Courtade.

Und ganz zum Schluss haben wir natürlich auch noch eine Restaurantempfehlung für euch. Oder besser gleich zwei. Für den Abend schaut am besten im Pélagos vorbei. Dort erwartet euch gute, regionale Küche zu akzeptablen Preisen. Tagsüber ist La Fringale die beste Wahl für einen Mittagssnack oder einer Kleinigkeit vor der Heimfahrt.

Der einfachste Weg, den Besuchermassen aus dem Weg zu gehen, ist eigentlich ein ganz logischer Tipp. Ende August enden die Sommerferien in Frankreich wie auch in den meisten anderen Ländern Europas. Wenn ihr etwas flexibel seid, dann kommt Mitte September nach Porquerolles. Dann habt ihr immer noch bestes Badewetter, aber sowohl die Zahl der Tagesausflügler als auch der Übernachtungsgäste ist dann schon stark rückläufig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.