Flüge um die Welt: Für 1.442€ nach Singapur, Australien, Neuseeland, Fidschi, Hawaii und Kalifornien

So langsam können wir uns wieder an die Planung doch etwas komplexerer Reisen machen als 2 Wochen All Inclusive Mallorca. Denn nachdem auch Neuseeland lang erwartet wieder ausländische Touristen empfängt, lohnt es sich, ans andere Ende der Welt und darüber hinaus zu schauen.

Und natürlich meinen wir damit nicht, über die Scheibe hinaus, sondern in der Zeit zurück. Das klappt, wenn man die Datumsgrenze in der Südsee von Ost nach West überquert. In unserem Fall geschieht das auf der Strecke von den Fidschi-Inseln nach Hawaii mit Abflug um kurz nach 17 Uhr abends und Ankunft am gleichen Tag morgens um kurz nach 1.

Als weitere Highlights haben wir euch Singapur, Australien und Kalifornien in die Beispielreise gepackt, also alles Ziele, die für sich allein schon einen Urlaub rechtfertigen würden. Aber wenn ihr einen längeren Urlaub genehmigt bekommt, könnt ihr euch viel Geld und CO2 für die Flüge sparen und alles auf einmal anschauen.

Auf der Karte schaut die Route dann so aus:

Kostenübersicht Beispielreise

Ein mögliches Beispiel für etwa 6 Wochen findet ihr hier im Artikel einzeln und detailliert aufgeführt. Wir haben euch zudem Hinweise und Informationen für jeden Streckenabschnitt ergänzt. Und um eine solche Reise trotz der vielen Flüge nachhaltig zu machen, findet ihr für alle Ziele auch eine Empfehlung für eine Rundreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Fragen und Kommentare könnt ihr wie immer ganz unten loswerden.

1. Von Deutschland nach Australien mit Stopover in Singapur

Der Billigableger von Singapore Airlines – bekannt unter dem Namen Scoot – ist sicher die beste Alternative, um günstig oneway von Deutschland nach Australien zu kommen. Schon ab etwa 350€ geht es los, teilweise bei Promos noch darunter. Und die Flugzeiten liegen an den günstigsten Terminen (meist sonntags) auch noch so, dass ihr einen kompletten Tag in Singapur habt, den ihr natürlich für eine Stadtbesichtigung nutzen könnt.

Klar, hier kostet alles extra. Angefangen vom Aufgabegepäck und der Sitzplatzreservierung bis hin zur Verpflegung und sogar den Strom aus der Steckdose. Bordunterhaltung müsst ihr euch ebenfalls selbst mitbringen. Dafür fliegt ihr in modernen Dreamlinern mit ausreichend Sitzplatzabstand.

Neben dem Gold Coast Airport in der Nähe des Badeorts Surfers Paradise fliegt Scoot momentan auch Melbourne, Perth und Sydney zu ähnlichen Preisen an, falls ihr den Aufenthalt in Australien anders planen wollt.

Bsp. Berlin – Gold Coast mit langem Stopover in Singapur 30.10.


2. Rundreise Australien

Für Erstbesucher in Australien ist sicher der Südosten des Landes am einfachsten zu bereisen, vor allem wenn ihr nur ein bis zwei Wochen Zeit habt. Neben der Strecke von Brisbane nach Sydney bietet sich auch die südliche Route von Melbourne aus an, je nachdem ob euer Schwerpunkt eher auf Strand oder Sightseeing liegt. Die Temperaturen zwischen Brisbane und Sydney liegen im November bei 25 bis 30 Grad, zwischen Melbourne und Sydney zwischen 20 und 25 Grad.

Aufgrund der hohen Mietwagenpreise und Einwegmietgebühr (je nach Route), empfehlen wir einen Blick auf das Bahnnetz in der Region zu werfen, das viel dichter ist als man es vermuten würde. Zudem gibt es einen 14-Tage-Pass für nur 163€ pro Person, der nicht nur auf allen Bahnstrecken (orange) zwischen Brisbane und Melbourne gilt, sondern auch in den Anschlussbussen (grau), die euch unter anderem zu den Badeorten bringen.


3. Von Australien nach Neuseeland

Die Billigfluggesellschaft Jetstar, gegründet von Qantas, sorgt seit einigen Jahren dafür, dass die Flugpreise zwischen Australien und Neuseeland bezahlbar geworden sind. Bei frühzeitiger Buchung findet ihr fast täglich Verbindungen zwischen Sydney und Auckland für unter 150€. Je nach Planung könnt ihr aber auch von anderen australischen Abflughäfen starten und in Neuseeland auch Wellington oder Christchurch ansteuern. Das gibt euch viel Flexibilität, um sowohl die Rundreise in Australien wie auch die anschließende Weiterreise innerhalb Neuseelands zu planen.

JetStar mag auf dem Papier eine Low Cost Airline sein, in der Praxis unterscheidet sie sich aber kaum von einem innereuropäischen Flug mit Lufthansa. Aufgabegepäck wie auch die Bordverpflegung kosten extra. Anders als bei Ryanair könnt ihr aber problemlos Umsteigeverbindungen buchen, was aber nur selten nötig ist aufgrund des doch recht umfangreichen Netzes.

Bsp. Sydney – Auckland 8.11.


4. Rundreise Neuseeland

Eine Rundreise durch Neuseeland zu planen, ist eigentlich recht einfach, am Ende doch aber wieder schwer. Die Aufteilung in Nord- und Südinsel sowie die überschaubare Anzahl an größeren Orten und Straßenverbindungen lässt schon auf den ersten Blick nur wenige Optionen zu. Dem gegenüber steht allerdings, dass die wichtigsten Attraktionen recht gleichmäßig im Land verteilt sind. Pickt man sich eine Region aus, verpasst man logischerweise viele andere sehenswerte Orte.

Entsprechend solltet ihr euch zunächst überlegen, wie viel Zeit ihr zur Verfügung habt und ob ihr euch auf eine der beiden Inseln fokussieren oder beide auf einmal besuchen wollt. Letzteres führt natürlich automatisch dazu, dass ihr eher als Panoramatouristen unterwegs seid, was aber nicht abwertend gemeint ist. Denn wir hatten genau so unseren schönsten Trip durch Neuseeland.

Zwei Tipps dafür möchten wir euch mit auf den Weg geben. Wollt ihr beide Inseln sehen, plant eure Reise so, dass ihr im Norden in Auckland ankommt und im Süden von Christchurch weiterfliegt. Oder andersherum. Auf jeden Fall aber so, dass ihr euch zumindest die Rückfahrt zum Ausgangspunkt sparen könnt. Das funktioniert problemlos sowohl aus Australien kommend wie auch für den Weiterflug auf die Fidschi-Inseln.

Und auch in Neuseeland empfehlen wir, sich mit den interessanten Buspässen auseinanderzusetzen, wenn euch ein Mietwagen oder Camper zu teuer ist. Die Gesellschaft InterCity ist unsere erste Wahl, da sie im ganzen Land engmaschig vertreten ist und gleich zwei spannende Pass-Optionen im Angebot hat. Zum einen gibt es bestimmte Strecken und Regionen wie üblich.

Viel spannender finden wir aber den FlexiPass, bei dem ihr ein Fahrzeitkontingent kauft, das ihr dann auf beliebigen Strecken abfahren könnt. Beispielsweise kosten 40 Stunden knapp 200€. Es gibt aber auch jede Menge weiterer Stückelungen. Rechnet mit etwa 5€ pro Fahrstunde. Buchen könnt ihr die einzelnen Verbindungen dann bequem von eurem Kontingent online oder in der App solange noch Plätze frei sind im Bus. Besonders spannend ist sicher, dass ihr eure Stunden auch auf vielen Ausflugstouren einsetzen könnt und so zum Beispiel zum Milford Sound oder Mount Cook auf der Südinsel. Im Norden geht es unter anderem zu den Waitomo-Höhlen und Tongariro-Nationalpark.

Auch die Fähre zwischen Nord- und Südinsel könnt ihr mit euren Stunden buchen. Legt ihr auf der Nordinsel längere Strecken ohne Stopps zurück, beispielsweise von Auckland nach Wellington, lohnt es sich oft auch, diese einfach regulär zu den Promo-Preisen im Vorverkauf zu buchen statt über das Stunden-Kontingent.

Stand April 2021 – mit Öffnung des Landes werden die gestrichelten Linien wiedereröffnet

5. Von Neuseeland auf die Fidschi-Inseln

Sowohl von Auckland (täglich) als auch von Christchurch (Dienstag + Donnerstag) und Wellington (Mittwoch + Sonntag) bringt Fiji Airways euch nonstop nach Nadi auf den Fidschi-Inseln. Die Preise sind momentan erstaunlich günstig und starten bei unter 150€. Hervorzuheben ist sicher, dass das Aufgabegepäck schon im Preis drin ist.

Bsp. Christchurch – Nadi 24.11.


6. Fidschi-Inseln

Auch wenn man es nicht glauben mag, der Aufenthalt auf den Fidschi-Inseln muss kein Vermögen kosten. Vor allem wenn ihr euch frühzeitig um die Unterkünfte kümmert und kein Luxusresort einer der internationalen Hotelketten benötigt. Schon für etwa 35€ bekommt ihr ein Doppelzimmer in einer Lodge mit sehr guten Bewertungen. Und selbst ein Strandresort könnt ihr schon ab etwa 75€ pro Nacht buchen.

In Nadi gibt es Stadtbusse und von hier nach Suva im Südosten der Hauptinsel Viti Levu verkehren sogenannte Express-Busse, wobei ihr das „Express“ nicht wörtlich nehmen solltet. Beide eignen sich aber perfekt, um die Insel mit kleinem Budget zu entdecken. Von Nadi geht es sowohl über die nördliche als auch die südliche Route nach Suva.

Zu bedenken ist sicher, dass der November den Beginn der Regenzeit markiert, mit hohen Tagestemperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit und fast täglichen Regenschauern, meist für 1 bis 2 Stunden am frühen Nachmittag.

Für einen mehrtägigen Stopp auf einer Weltreise ist das sicher kein Problem, einen Haupturlaub auf die Fischi-Inseln würden wir aber nicht in diese Zeit legen. 3 bis 5 Tage ist aus unserer Sicht ein guter Zeitraum.


7. Von den Fidschi-Inseln nach Hawaii

Immer sonntags gibt es eine direkte Flugverbindung von den Fidschi-Inseln nach Honolulu auf Hawaii. Auch hier seid ihr wieder mit Fiji Airways unterwegs und müsst euch um Gepäckaufpreise keine Gedanken machen. Los geht es ab 336€, was angesichts der kaum vorhandenen Konkurrenz und immerhin 7,5 Stunden Flugzeit kein schlechter Preis ist.

Passt euch der Sonntag nicht, gibt es eine weitere Option immer dienstags, dann mit kurzer Zwischenlandung auf Kiritimati, ehemals Weihnachtsinsel. Preislich liegt diese Verbindung ähnlich und wird auch von Fiji Airways bedient.

Bsp. Nadi – Honolulu 27.11.


8. Rundreise Hawaii

Auf Hawaii angekommen stellt sich auch hier zuerst die Frage, ob man den Aufenthalt auf Oahu mit der Hauptstadt Honolulu und dem berühmten Waikiki Beach beschränkt. Oder ob ihr auch weitere Inseln besucht, wenn ihr schon einmal an einem so entlegenen Ort seid.

Wir empfehlen mindestens 3 bis 4 Tage pro Insel einzuplanen, zumindest auf den drei wichtigsten Oahu, Maui und Hawaii (Big Island). Je nach Zeitplan könnt ihr dank einer Vielzahl von Inlandsflügen recht frei planen. Southwest ist die beste Option, denn hier ist das Gepäck schon drin. Zudem sind die Preise seit Ankunft der Konkurrenz wieder stark gesunken. Achtet auch darauf, dass ihr den Anschlussflug weiter nach Kalifornien dann gleich von der letzten zu besuchenden Insel bucht, damit ihr Kosten und Zeit spart.

Oahu ist die einzige Insel Hawaiis, die mit Buslinien so gut erschlossen ist, dass ihr auf einen Mietwagen verzichten könnt. Die Busse erschließen alle Orte, nahezu alle Strände und die wichtigsten Attraktionen wie auch den Flughafen. Eine Einzelfahrt bis 2,5 Stunden kostet 2 USD, die Tageskarte 5,50 USD, also nur etwa 5€.

Auch wenn das Busnetz auf Maui etwas besser geworden ist, dient es weiterhin nahezu ausschließlich den Bedürfnissen der Einheimischen. Die für Urlauber wichtigen Strecken nach Hana ganz im Osten wird genauso wenig berücksichtigt wie die Auffahrt zum Haleakala-Nationalpark. Deswegen solltet ihr euch auch angesichts der aktuell weiterhin äußerst hohen Mietwagenpreise rechtzeitig um einen fahrbaren Untersatz kümmern. Gleiches gilt für Hawaii Island. Spartipps und Tricks für Hawaii haben wir euch hier zusammengefasst.


9. Von Hawaii nach Kalifornien

In unserem Beispiel geht es von Kahului auf Maui nach Los Angeles, es gibt aber dank weitreichender Konkurrenz auf fast allen Hawaii-Strecken momentan gute Preise. Und ihr könnt statt Los Angeles auch viele weitere Flughäfen an der Westküste der USA auswählen. Nahezu alle US-Fluglinien sind von und nach Hawaii unterwegs, in der Praxis unterscheiden sie sich kaum. Wählt also danach aus, welche zeitlich und von den Flughäfen am besten passt. Wer sich eine teure Übernachtung auf Hawaii sparen möchte, findet auch Nachtflüge.

Bsp. Kahului – Los Angeles 6.12.


10. Rundreise Kalifornien

Etwa 1 Woche bleibt uns zum Abschluss noch für Kalifornien. Je nach Urlaubstagen und Budget könnt ihr diese natürlich beliebig verlängern. Die Mietwagenpreise sind auch in Kalifornien weiterhin etwa doppelt so hoch wie vor Corona, bei kurzfristiger Buchung kann auch eine Tagesmiete mehr kosten als früher eine ganze Woche.

Der momentan beliebteste Trick, beim Mietwagen zu sparen, ist die Auswahl einer Stadt-Filiale statt direkt am Flughafen anzumieten. Bei 1 Woche kann das schnell einen mittleren dreistelligen Betrag ausmachen, für den sich die extra Fahrt mit dem Taxi, Lyft oder UBER natürlich rentiert. Beachtet bei der Planung , dass auch die Benzinkosten gerade in Kalifornien inzwischen deutlich gestiegen sind und ein größerer Posten werden.

Eine mögliche Alternative ist der California Rail Pass, der euch für knapp 150€ an 7 frei wählbaren Tagen innerhalb 3 Wochen von freie Fahrt in fast allen Zügen und vielen Anschlussbussen ermöglicht. Das Netz reicht von San Diego im Süden an der Grenze zu Mexiko bis hinauf ins Napa Valley und schließt auch die Busse nach Las Vegas und Reno in Nevada ein. Auch zum Yosemite-Nationalpark kommt ihr per Bus.


11. Von Kalifornien nach Deutschland

Tendenziell sind die Rückflüge von San Francisco aus aktuell am günstigsten. Hier kann sich aber im Laufe des Jahres noch viel tun, je nachdem welche Billigflieger in den Wettbewerb einsteigen. Perfekt ist die Strecke auch, wenn ihr noch irgendwo ein paar Meilen rumliegen habt, die sich anders als die meisten Bezahltarife auch oneway zum halben Preis eines Return-Fluges einlösen lassen.

Den besten Preis bekommt ihr momentan bei SAS (Umstieg in Kopenhagen oder Stockholm) und TAP (Umstieg in Lissabon). Je nach Fluggesellschaft könnt ihr in der Regel zum ähnlichen Preis zu allen in Deutschland angeflogenen Airports buchen. Ab etwa 330€ geht es los, wer im Westen wohnt, findet nach Amsterdam auch Flüge für unter 300€.

Bsp. San Francisco – Hamburg 14.12.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.